SCHLADMING – Man muss nicht immer fliegen…

Viele sagen, sie ste­hen nur im Weg, doch für mich sind sie etwas ganz Beson­deres – Die Berge –

Nach 10 Jahren bin ich zurück­gekehrt in das schöne Örtchen Schlad­ming in der Steier­mark. Bekan­nt durch die Planai, die WM 2013 und eine der läng­sten Moun­tain­bike-Streck­en.

Unser sehr gutes Stan­dort Hotel das aQi-Schlad­ming befind­et sich mit­ten im Zen­trum, gegenüber von der Planai.

Nach 4 Ganz­tages-Wan­der­touren hat­ten wir 65 km und etliche Höhen­meter hin­ter uns. Eine davon war die berühmte Königse­tappe — 15 km Länge, 1100 Höhen­meter, 7 Stun­den – bis zur höch­st­gele­ge­nen Schutzhütte der Steier­mark: das Guten­berghaus – eine wil­dro­man­tis­che Land­schaft „Am Stein“ und zu brausenden Wassern.

Da wir Ende Mai/Anfang Juni unter­wegs waren, wan­derten wir noch durch einige Schneefelder. Nicht alle Hüt­ten waren geöffnet, doch meist war der Hüt­ten­wirt schon anwe­send und hat alles für die kom­mende Sai­son vor­bere­it­et. So wur­den wir auch gerne mal mit einem Willi oder Obstler begrüßt, weil wir die einzi­gen Gäste waren.

Ganz kon­nten wir dann doch nicht auf‘s Fliegen verzicht­en und sind die Planai  mit einem Para­gleitschirm hin­unter gesaust.

Zu guter Let­zt gab es nochmal einen richti­gen Adren­a­lin-Kick beim Canyon­ing. Mit einem Neo­pren aus­gerüstet ging es in 6 Grad warmes Wass­er. Sprünge von 2 – 14 Meter, kleine Schwimm-/Ab­seil- und Klet­ter­pas­sagen.

Eines weiß ich sich­er, beim näch­sten Mal werde ich nicht 10 Jahre warten…