Ich glaube der Spruch “Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht” wurde auf Sardinien erfunden. Die ganze Insel steht voll mit wunderschönen, grünen Bäumen. Wer sich ein Auto mietet um sich die Insel anzuschauen braucht nicht weit zu fahren um dies festzustellen. Da die kurvenreichen Straßen relativ hoch liegen und immer an den Klippen vorbei führen, hat man immer einen super Blick über die Insel, bei klarem Wetter schaut man kilometerweit ins Land.

Obwohl wir im Oktober da waren hatten wir dennoch schöne 25/26 °C, sehr angenehm um den bekanntesten Abschnitt zu erkunden. Die Costa Smeralda im Norden der Insel. In den Yachthäfen von Porto Cervo und Porto Rotondo kann man mit etwas Glück die “Reichen und Schönen” der Welt treffen, hier ist der Treffpunkt der High Society.

Die hellen, feinsandigen Strände Sardiniens sind zwar nicht so lang wie die der Karibik aber genau so schön. Viele der Strände sind rechts und links von Klippen eingeschlossen und geben beim sonnenbaden eine super Kulisse ab.

Wer mal uralte Olivenbäume sehen will fährt ins Landesinnere. Die Bäume hier sind mindestens 1000 Jahre alt, der älteste wird auf 4000-4500 Jahre geschätzt.

 

Egal ob Wanderurlaub, Badeurlaub, Sightseeing, Gourmet-Reisen, Sardinien bietet super Möglichkeiten.