Zum zweiten Mal hat es Steffi und ihren Mann Manuel (schöne Grüße an dieser Stelle) zum Inselhüpfen nach Griechenland gezogen.

Hier ihr Bericht:

Nach früher Ankunft am Morgen auf Santorin und einem kurzen Stopp am Strand von Kamari fuhren wir am Nachmittag mit der Fähre über die Insel Naxos nach Paros.

Mit unserem Mietwagen ging es vom Hafen der Inselhauptstadt Parikia zu unserem kleinen Hotel in Naoussa. Wir lieben das Fischerstädchen mit seinem schönen Hafen und die engen Gassen mit Tavernen, Cafès und kleinen Schmuckläden.

 

__

____

 

Die Insel Paros und die kleinere Nachbarinsel Antiparos haben alles, was wir uns im Urlaub wünschen:

– Unglaublich viele, wunderschöne Strände. Egal, ob feinsandig und flachabfallen oder kieselig und steinig. Weitläufig und lang oder kleine versteckte Buchten. Und das Wasser: Von glasklar und ruhig bishin zu rauer See mit hohen Wellen. Für Jeden ist etwas dabei.

– Urige, verschlafene Fischerdörfer, die sich den typischen, griechischen Charme bewahrt haben und dennoch genug Ausgehmöglichkeiten bieten. Von Restaurants und Bars, die direkt am Meer liegen bis hin zu Kathedralen und Museen ist alles mit dabei.

– griechischer Wein und die Gastfreundschaft der Griechen, dazu natürlich das leckerste Essen und zum Abschluss Ouzo oder Raki

– viele Wandermöglichkeiten in unberührter Natur, weit weg vom Massentourismus, durch unbewohnte Landschaften und vom Wind geformte Felsen

– Kulturbegeisterte genießen die schönsten Ausblicke über die Inseln, besuchen die Tropfsteinhöhlen, die seit der Antike bekannt und erforscht wurden oder machen einen Abstecher auf die unbewohnte Insel Despotiko, mit felsigen Mondlandschaften und unberührten Stränden.

 

 

Die letzten Tage vor unserem Rückflug ließen wir auf Santorin ausklingen.

 

Möchten Sie auch nach Griechenland? Ich berate Sie gerne.

Steffi Sander

Tel: 05451-547415

sv@reisebuero-strier.de