Auf Rho­dos find­et man alles, was das Urlauber­herz begehrt. Die viert­größte Insel der Dodekanes, die als son­nen­re­ich­ste griechis­che Insel gilt, bietet viel­seit­ige Möglichkeit­en und ist ein Muß für jeden Griechen­land­fan.

Beson­ders Rho­dos-Stadt mit sein­er 4 km lan­gen Fes­tungs­mauer und antiken  Bauw­erken, wie dem Großmeis­ter­palast des Johan­niteror­dens ist ein High­light für jeden Urlauber. Wan­deln Sie auf den Spuren der Kreuzrit­ter, besuchen Sie den Man­dra­ki-Hafen, wo der Koloss von Rho­dos ges­tanden haben soll und lassen Sie sich von den vie­len Händlern in his­torischen Gebäu­den inspiri­eren.

Die Alt­stadt wurde zum UNESCO-Weltkul­turerbe erk­lärt.

Ein Aus­flug nach Lin­dos –der „weißen Stadt“ sollte auch auf dem Pro­gramm ste­hen; über der Stadt thront der Burg­berg mit der Akropo­lis. Das Städtchen mit seinem charak­ter­is­tis­chen Bild aus kleinen weißen Häusern, schmalen Gassen, Kaf­fee­häusern (Kafe­nions) und ein­er Vielzahl an Geschäften sind ein Anziehungspunkt für alle Urlauber.

Von Juni bis Sep­tem­ber ist das Tal der Schmetter­linge, eine der bekan­ntesten Sehenswürdigkeit­en auf Rho­dos, unbe­d­ingt empfehlenswert. Hier tum­meln sich in dieser Zeit Hun­dert­tausende dieser Tiere, festes Schuh­w­erk für die Wan­derung durch die Schlucht ist sin­nvoll.

Grund­sät­zlich ist die Land­schaft sehr viel­seit­ig: ange­fan­gen bei den kleinen, fel­si­gen Bucht­en mit glasklarem Wass­er (beson­ders für Tauch­er und Schnorch­ler zu empfehlen) über die wun­der­bare Pflanzen­welt mit vor allem Hibiskus, Ole­an­der und wilden Orchideen bis in die Berge hin­auf zu 1200 m hochliegen­den Bergdör­fern.